Unsere Behandlungsmethoden

Bei uns erwartet Sie ein breit aufgestelltes Angebot an Leistungen. Von der klassischen Krankengymnastik bieten wir Ihnen darüber hinaus eine zeitgemäße Auswahl weiterer profesioneller Behandlungstechniken an.

Sie wünschen eine genauere Beratung?

Gerne besprechen wir auch telefonisch mit Ihnen gemeinsam Ihre optimalen Behandlungsmöglichkeiten.

+49 621 738662
Krankengymnastik

Die Krankengymnastik – auch unter dem Begriff Physiotherapie zu finden – ist eine Therapieform zur Behandlung des Stütz- und Bewegungsapparates bei akuten und chronischen Beschwerden sowie zur Nachsorge nach Operationen. Die Durchführung der Behandlung erfolgt mit oder ohne Geräte und wird ggf. durch natürliche physikalische Reize wie z.B. Wärme und Kälte ergänzt.

Manuelle Therapie

Bei der manuellen Therapie nutzt der Therapeut nach eingehender Untersuchung des Bewegungsapparates – hinsichtlich Biomechanik der Gelenke und Koordination des Bewegungsablaufs – spezielle Griff- und Mobilisationstechniken wie z.B. Traktion, Weichteiltechniken, Rollen und Gleiten. Ziel ist das Lösen von Bewegungsstörungen, um Schmerzen langfristig zu lindern. Ein individuell auf Sie abgestimmter Behandlungsplan mit speziellen Eigenübungen optimiert Ihr Bewegungsverhalten und wirkt sich positiv auf Ihr Wohlbefinden aus. Grundsätzlich findet die manuelle Therapie bei reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat Anwendung.

Wann ist die Manuelle Therapie sinnvoll?

– bei Bewegungseinschränkungen nach Ruhigstellung.
– bei akuten und chronischen Beschwerden am Bewegungsapparat, besonders der Wirbelsäule.
– zur Entlastung und Unterstützung des Heilungsprozesses bei schmerzhaften Gelenken (Rheuma, Arthritis u.a.)
– bei herabgesetzter Belastbarkeit von Gelenken und Muskulatur.

CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion)

CMD ist ein Überbegriff für Fehlregulationen der Muskel- oder Gelenkfunktion der Kiefergelenke.
Es können Kiefer-, Nacken-, Kopf-, Gesichts- und Rückenschmerzen auftreten.
Auch weitere Symptome wie Schwindel oder Tinnitus sind möglich.
Eine genaue Untersuchung und Diagnosestellung sind vor Beginn der Therapie unerlässlich.


Speziell fortgebildete Therapeuten können in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt eine sinnvolle Therapie möglich machen.

Manuelle Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage
Ziel der manuellen Lymphdrainage ist die Abschwellung (Entödematisierung) von Gewebe durch spezielle Grifftechniken wie Schöpf-, Dreh- oder Pumpgriffe oder stehende Kreise.

Wann ist die manuelle Lymphdrainage sinnvoll?

– im Rahmen einer Therapie nach einer durchgeführten Operation.
– bei Ödemen, Venenerkrankungen, Lipödemen, idiopathischen-, posttraumatischen- und postoperativen Ödemen.
– zur generellen Verbesserung des venösen- und lymphatischen Rückstroms bzw. des Stoffwechsels

Kompressionsbandagierung

Spezielle Wickeltechnik zur Unterstützung des venösen und lymphatischen Rückstroms. Diese Technik wird vorzugsweise nach einer Lymphdrainage angewendet.

Vojta-Therapie (Kinder + Erwachsene)

Vojta kann als Basistherapie bei praktisch jeder Bewegungsstörung und zahlreichen anderen Erkrankungen eingesetzt werden. Fälschlicherweise wird oft angenommen, dass die Therapie nach Vojta allein im Säuglings- und Kleinkindalter die gewünschten Therapieerfolge erzielt. Zwar ist das Zentralnervensystem eines Säuglings oder Kleinkindes im Vergleich zum Erwachsenen wesentlich formbarer, doch auch in späteren Lebensjahren lassen sich noch gesunde Bewegungsmuster im Zentralnervensystem „bahnen“.

Zentrale Koordinationsstörungen im Säuglingsalter

– Bewegungsstörungen als Folge von Hirnschädigungen.
– periphere Lähmungen der Arme und Beine.
– verschiedene Muskelerkrankungen.
– Erkrankungen und Funktionseinschränkungen der Wirbelsäule, z. B. Wirbelsäulenverkrümmung (Skoliose).
– orthopädisch relevante Schädigungen der Schulter und der Arme, der Hüfte und der Beine unterschiedlicher Ursache (Fehlstellungen, Schmerzen, Traumen, Fehlbelastungen u. a.).
– Mitbehandlung von Fehlentwicklung der Hüfte (Hüftdysplasie/-luxation).
– Probleme der Atmungs- Schluck- und Kau-Funktionen.
– Querschnittlähmung.
– Ischialgien

Klassische Massage

Die klassische Massage ist eine passive Therapieform und wird zur Behandlung der verschiedensten Beschwerden bzw. Erkrankungen des Bewegungsapparates eingesetzt. Sie wirkt entspannend auf die Muskulatur, fördert den Stoffwechsel und steigert das allgemeine Wohlbefinden.

Bindegewebsmassage

Die Bindegewebsmassage (BGM) ist eine Form der Reflexzonenmassage, bei der vor allem das subkutane Bindegewebe behandelt wird. Bestimmte Hautareale stehen über Nervenbahnen mit Organen in Verbindung. Diese werden durch spezielle Griffe massiert.
Es werden Verklebungen zwischen Subkutis und Muskelfaszien gelöst, dies normalisiert die Organfunktion.

Anwendungsbereiche:

Beschwerden des Bewegungsapparates z.B. WS
Erkrankung der inneren Organe z.B. Atmung, Verdauung
Neurologische Störungen z.B. Paresen, Neuralgien

Eis (Kryotherapie)

Hier wird ein therapeutischer Effekt durch lokale Kühlung des Gewebes, mittels Eiskompressen erzielt.
Dies wird häufig nach akuten Verletzungen zur Schmerzlinderung angewendet.
Wirkung: Schmerzlindernd, entzündungshemmend, abschwellend, muskelentspannend, durchblutungsfördernd.

Fango

Als Fangopackung bezeichnet man eine intensive Wärmebehandlung aus mineralischem Fangoschlamm. Eine Behandlung dauert ca. 20min. Positive Effekte zeigt die Fangopackung vor allem bei Rückenschmerzen, Muskelverspannungen, Gelenkbeschwerden ect..
Die Wärmebehandlung entspannt die Muskulatur, fördert die Durchblutung und regt den Stoffwechsel an.

Heißluft

Die Heißluft ist eine Wärmebehandlung mit Infrarotstrahlern und findet Anwendung bei Muskelverspannungen, rheumatischen Erkrankungen, Kiefergelenksbeschwerden.
Die Durchblutung und Entspannung des Gewebes wird gefördert.

Kinesio Tape

Das Kinesio Tape ist ein elastisches, selbstklebendes Tape aus Baumwollgewebe, auf das ein Polyacrylatkleber aufgebracht ist.
Es ist ein dehnbares Tape, das unter Anwendung spezieller Techniken auf die Haut aufgebracht wird.
Es gibt verschiedene Techniken zur Anwendung wie z.B.:

– Muskeltechniken
– Faszientechniken
– Lymphtechniken
– Narbentechniken

Kinesio Taping sollte als begleitende Maßnahme zur Physiotherapie angewendet werden und nach genauer Befundung durch einen fortgebildeten Therapeuten erfolgen.